Wie reagiert die SBB auf die Fortsetzung des Streiks in Bellinzona?
Mit dem Entscheid des Verwaltungsrats vom Sonntagabend, der die Umsetzung der Massnahmen in Bellinzona sistiert, und mit den Gesprächen in Biasca hat die SBB weitere deutliche Zeichen für einen konstruktiven Dialog gesetzt. Trotzdem entschied die Betriebsversammlung in Bellinzona am Montagmorgen erneut, den Streik weiterzuführen.

Wie reagiert die SBB auf den Entscheid der Betriebsversammlung von heute morgen Montag?
Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der SBB haben am Wochenende klare Signale für einen konstruktiven Dialog gegeben. Die Streikenden nehmen die Schritte der SBB anscheinend nicht zur Kenntnis und schlagen das Angebot aus. Die SBB nimmt den Entscheid der Betriebsversammlung im IW Bellinzona zur Kenntnis. Seitens SBB gilt das Angebot immer noch: Die Geschäftsleitung der SBB will den konstruktiven Dialog am runden Tisch weiterführen.

Was hat der Verwaltungsrat der SBB an seiner ausserordentlichen Sitzung vom Sonntagabend entschieden?
Der Verwaltungsrat entschied die Umsetzung der Massnahmen am Standort Bellinzona bis zum 9. Mai zu sistieren. Die SBB ist bereit, künftige Lösungen für den Standort Bellinzona offen mit allen interessierten Partnern zu diskutieren. Im Gegenzug wird erwartet, dass die Mitarbeitenden den Streik in den nächsten Tagen beenden und die Arbeit wieder aufnehmen.

Muss die Belegschaft in Bellinzona Sanktionen befürchten?
Es ist nicht das Ziel der SBB, die Mitarbeitenden in Bellinzona wegen des Streiks zu sanktionieren. Die SBB zählt darauf, dass die guten Mitarbeitenden rasch zur Vernunft zurückkehren und die Arbeit wieder aufnehmen. Allerdings ist der Streik ein klarer Verstoss gegen den mit den Sozialpartnern vereinbarten GAV, das heisst der Streik ist rechtswidrig. Auch hier fordert die SBB: Suchen wir mit kühlem Kopf und warmem Herz gemeinsam eine gute Lösung.

Wird die SBB operativ vom Streik betroffen?
Die SBB selber ist derzeit durch den Streik im IW Bellinzona nicht operativ betroffen. Wird der Streik noch länger andauern, müssen gewisse Leistungen anderswo bezogen werden. Dafür hat die SBB frühzeitig entsprechende Vorkehrungen getroffen. Die SBB hofft, dass das IW Bellinzona durch den Streik nicht langfristig Kunden und Aufträge verliert, denn dies hätte erhebliche Auswirkungen für den Standort.

Wie geht es an den anderen Standorten weiter?
Mit den Sozialpartnern werden ab dieser Woche Einigungsgespräche zu den von den Restrukturierungsmassnahmen SBB Cargo betroffenen Standorten stattfinden.

Klassenkampf Unterseiten

Zurück zu Klassenkampf