Abbau bei SBB Cargo RhB-Angestellte solidarisch
Rund 700 gewerkschaftlich organisierte Angestellte der Rhätischen Bahn (RhB) haben sich am Montag mit den streikenden Kollegen des Industriewerks der SBB in Bellinzona solidarisiert. Sie fordern, den Abbau dezentraler Arbeitsplätze zu stoppen.

Die Bündner Regierung wurde aufgefordert, sich für den Erhalt der Arbeitsplätze im Tessin einzusetzen. Von den Bündner Bundesparlamentariern verlangen die RhB-Mitarbeiter, sich um eine sinnvolle Zukunftsstrategie von SBB Cargo zu bemühen und dem Gütertransport auf der Schiene Priorität einzuräumen.

Die RhB-Angestellten wüssten, wovon sie sprächen, wenn sie ihre Solidarität mit den vom Stellenabbau betroffenen Kolleginnen und Kollegen bei SBB Cargo bekundeten, teilte der Schweizerische Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband (SEV) mit.

Auch bei der RhB seien im Zuge von Restrukturierungsmassnahmen rund 140 Stellen abgebaut worden. Anders als bei SBB Cargo lagen die Zahlen, Fakten und Analysen für die Zukunft der Rhätischen Bahn aber auf dem Tisch, wie der SEV schreibt.

Quelle: Liechtensteiner Volksblatt

Klassenkampf Unterseiten

Zurück zu Klassenkampf